Consumer Marketing

Deployment-Solutions

E.I.S. - Easy Install Service

Betriebssystem- & Software Deployment

E.I.S.
cooles Deployment

E.I.S. - Easy Install Service

Software- & Betriebssystem-Deployment

leicht gemacht

EIS - Easy Install Service - ist eine Lösung, die es Ihnen erlaubt, auf recht einfache Art Workstations und Server mit den wichtigsten Betriebsystemen (Windows, Linux, VMWare) und Anwendungen zu versorgen. Dazu muss auf den Computern kein Betriebssystem vorhanden sein, es reicht eine PXE konforme Netzwerkkarte. Mehr Informationen finden Sie in unserem E.I.S. Flyer!

Falls Sie schon einmal einen Blick in das Handbuch der Software werfen möchten, folgen Sie diesem Link: E.I.S. Handbuch

ACHTUNG !!!
Unser WIM-Explorer (Worldclass IMage Explorer) bietet Ihnen die Möglichkeit zum Bearbeiten von *.wim Images mittels einer GUI - da lacht das Herz der Maus ;-) Der WIM-Explorer ist Bestandteil der E.I.S. Lösung. Bilder gibt es hier

Auf den Seiten Highlights , Bedienoberfläche und Verfügbarkeit von EIS gibt es weitere Informationen.

Software as a Service (SaaS) ist ja schon seit längerem in aller Munde - warum also nicht auch Betriebssystem- und/oder Software-Deployment "as a Service"? Mehr zu dem Thema Deployment as a Service erfahren Sie hier.

| 31.03.2015 | mehr | E.I.S. Flyer | E.I.S. Handbuch |

Deployment Vergleich

Unterschiede

Erfahren Sie hier mehr über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Deployment Technologien. Unter Vor- & Nachteile einer CD-Installation, Netzwerk-Installation, sysprep-Installation, Image-Installation, SMS-Installation und WDS-Installation finden Sie die jeweiligen Informationen hierzu.

Deployment Ziele

Wozu der ganze Aufwand?

Es gibt sowohl Deployment Ziele als auch die entsprechenden Herausforderungen.

Die Probleme die durch Outsourcing entstehen, sollten ebenfalls nicht unberücksichtigt bleiben.

Desktop Symbole bei Windows 2008 R2 nachrüsten

so wird es gemacht

Nach der Installation von Windows Server 2008 R2 fragt man sich, wo kann ich denn meine Desktop Symbole wieder aktivieren. Hier gibt es die Lösung dazu Desktop Symbole für W2k8 R2.

Treiber einbinden

Was gehört wohin?

Bei einer automatisierten Installation müssen die unterschiedlichsten Dateien angepasst werden (winnt.sif, TXTSETUP.SIF, HIVESFT.INF, DOSNET.INF, sysprep.inf, unattend.txt). Hier gibt es Infos dazu.

Deployment as a Service

Rollout als Dienstleistung

Mehr zu dem Thema Deployment as a Service erfahren Sie hier.

AD-Objekte mit LDP.exe wiederherstellen

was ist zu tun, wenn....

Ein AD-Objekt kann mal so gelöscht werden - muss aber nicht. Falls es aber dennoch geschehen ist, gibt es mit dem bordeigenen Tool LDP.exe eine nicht gerade leichte - dafür aber wirksame Möglichkeit das Objekt wieder zurück zu holen.
Mehr zu dem Thema LDP.exe AD-Objekte Wiederherstellung erfahren Sie hier.

Windows 7 Update Matrix

Welche Update Pfade gibt es?

Lange erwartet, nun ist es da das neue Windows 7 (zumindest für OEM, MSDN und Technet Partner von Microsoft). Nun stellt sich die Frage, welches Update wird wie durchgeführt? Mehr zu dem Thema erfahren Sie hier.

Hyper-V Server remote administrieren

Lösungen für verschiedene Szenarien

Beim Einsatz eines Windows 2008 Servers als Hyper-V Maschine kann es durchaus unterschiedliche Anforderungen in der Remote-Administration geben. Informationen dazu erhalten Sie hier.

GlobalNames Zone in mehreren Gesamtstrukturen nutzen

GlobalNames Zone in multiple Forests

Nicht nur in Microsoft Prüfungsfragen taucht dieses Thema auf. Das Mysterium zu _globalnames._msdcs soll hier aufgeklärt werden.
Wie Sie GlobalNames Zone in multiple Forests wirklich konfigurieren erfahren Sie hier.

.

.

.
...

.

.

.
...

Borells Gesetze

.

1. Gesetz
Wenn das Frontend leichter und intuitiver wird - dann wird das Backend komplizierter.

2. Gesetz
Ohne TCP/IP kein DNS - ohne DNS kein Active Directory - ohne Active Directory keine höherwertigen Dienste wie bspw. Exchange.

3. Gesetz
Katastrophen beginnen klein....